.






.

Wesentliche Veränderung

Wenn eine Maschine nach dem erstmaligen Bereitstellen am Markt verändert wurde und das Ergebnis der Risikobeurteilung ergibt, dass sich vorhandene Gefahren erhöht, neue Gefahren entstanden oder Risiken zugenommen haben, so muss davon ausgegangen werden, dass es sich um eine wesentliche Veränderung handelt und dadurch eine neue Maschine entstanden ist. 

Was ist zu tun?

Als Entscheidungskriterien, ob es sich um eine wesentliche Veränderung handelt oder nicht, können die folgenden Fragen eine erste Hilfestellung bieten.

  • Entstehen durch die Veränderung an der Maschine neue Gefährdungen?

  • Erhöht sich durch die Veränderung an der Maschine das bestehende Risiko?

  • Ändert sich die bestimmungsgemäße Verwendung der Maschine?

  • Findet eine wesentliche Leistungserhöhung statt?

  • Greifen einfache Schutzausrüstungen erheblich in die bestehende sicherheitstechnische Steuerung ein?

Was kann zu einer wesentlichen Veränderung führen?

Bedingungen, die zu einer wesentlichen Veränderung führen können:

Leistungserhöhung 

Finden an einer Maschine Erhöhungen in Form von Motorleistung (Erhöhung des Momentes), Druck, Stückzahlen, Drehzahlen, Bearbeitungsgeschwindigkeiten oder Ähnlichem statt, können die neuen Beanspruchungen Einfluss auf das Maschinengestell sowie Aufnahmen oder Halterungen nehmen.  Dadurch erhöht sich das Risiko eines Materialbruches und eine neuen Gefährdung besteht.

Funktionsänderung

Führt die Veränderung zu einer neuen Gefährdung bzw. erhöht sich das bestehende Risiko und die vorhandenen Schutzmaßnahmen sind nicht mehr ausreichend geeignet, um die Sicherheit zu gewährleisten, handelt es sich um eine wesentliche Veränderung.

Veränderung der bestimmungsgemäßen Verwendung

Führt die Veränderung zu einer neuen Gefährdung bzw. erhöht sich dadurch das bestehende Risiko und reichen die vorhandenen Schutzmaßnahmen dafür nicht mehr aus, entsteht eine wesentliche Veränderung. 

Im Einzelfall ist zu überprüfen, ob weitere Änderungen zu einer wesentlichen Veränderung führen!

Was ist zu beachten?

Ergibt sich aus dem Resultat der sicherheitsrelevanten Beurteilung, dass es sich um eine wesentliche Veränderung an der Maschine handelt, so ist nach der EG-Maschinenrichtlinie 2006/42/EG bzw. der in Österreich umgesetzten Maschinen-Sicherheitsverordnung MSV 2010 die gesetzliche Vorgabe , dass die Maschine einem neuerlichen EG-Konformitätsbewertungsverfahren zu unterziehen ist!

Dabei ist unter vielen möglichen anderen Kriterien folgendes zu beachten:

  • Änderungen sind nach dem Stand der Technik umzusetzen.

  • Sämtliche Änderungen sind nachvollziehbar zu dokumentieren.

  • Ein rechnerischer Festigkeitsnachweis höher beanspruchter Bauteile ist zu erbringen.

  • Technische Unterlagen, wie z.B. die Betriebsanweisung sind zu aktualisieren.

  • Zusätzliche Schutzmaßnahmen können erforderlich sein.

  • Anpassungen der persönliche Schutzausrüstungen (PSA) können erforderlich sein.

  • Die Maschine verliert den Status "Ursprungsmaschine" und wird zu einer neue Maschine!

  • Abfassen der EG-Konformitätserklärung bei "vollständigen" Maschinen.

  • Abfassen einer Einbauerklärung bei "unvollständigen" Maschinen.

  • Die zuständige Behörde ist über die wesentliche Veränderung zu verständigen.

  • Neues Typenschild anbringen.

Wichtige Hinweise

  • Nachdem die Maschine wesentlich verändert wurde, kann der ursprüngliche Hersteller die produktrechtliche Verantwortung nicht mehr übernehmen!
  • Derjenige, der die Maschine wesentlich verändert bzw. umgebaut hat - meist der Betreiber - ist nun als neuer Hersteller vollumfänglich verantwortlich!
  • Wichtig ist, dass der gesamte Umbau inklusive der Gefahrenanalyse eindeutig und nachvollziehbar dokumentiert wird. 
  • Eine präzise Gefahrenanalyse als Beurteilung im Einzelnen ist unumgänglich.
  • Rechtsverbindliche Auflagen im Zusammenhang der wesentlichen Veränderung an der Maschine durch die zuständige Behörde sind zu erfüllen.

Entscheidungs- und Orientierungshilfen

Nachfolgende Entscheidungs- und Orientierungshilfen zur Bewertung einer Veränderung bzw. eines Umbaus an einer Maschine können herangezogen werden:

  • EN ISO 12100 Sicherheit von Maschinen – Allgemeine Gestaltungsleitsätze – Risikobeurteilung und Risikominderung

  • Leitfaden der AUVA – Umbau von Maschinen

  • BMAS-Interpretationspapier 04/2015 – Wesentliche Veränderungen an Maschinen (nur in Deutschland rechtsverbindlich)