.






.

Lockout - Tagout

Sichere Instandhaltung mittels Lockout - Tagout

Um Instandhaltungsmaßnahmen und Inspektionen sicher und gefahrlos an Produktionsanlagen durchführen zu können, bedarf es besonderer Sicherheitsmaßnahmen. Eine genaue Organisation und Vorbereitung, vor allem wenn es sich um größere industrielle Maschinen oder Anlagen handelt, senkt nicht nur das Unfallrisiko, sondern erhöht die Sicherheit einzelner Personen in Ausübung ihrer Tätigkeiten im Gefahrenbereich der Maschine.

Beim Lockout - Tagout, kurz LOTO genannt, handelt es sich um das Abschalten der Energiequelle, dem Absperren (Lock) der Energietrenneinrichtung sowie das auffällige Kennzeichnen (Tag) an oder in der Nähe der Energietrenneinrichtung.

Lockout - Verriegeln

Um bei genannten Arbeiten das Risiko gänzlich bzw. auf ein akzeptables Restrisiko zu vermindern, sind Sicherheitsmaßnahmen zu treffen, die unerwartetes in Gang setzen der Maschine verhindern oder Gefährdungen durch unkontrolliert gespeicherte Energien vermeiden. 

Zu den Sicherheitsmaßnahmen zählt das Abtrennen von vorhandenen Energien. In weiterer Folge muss ein unbeabsichtigtes Wiedereinschalten durch Verriegeln – Lockout - der Energietrenneinrichtungen verhindert werden.

Zu beachten ist, dass die Schutzmechanismen zwangsläufig nahezu außer Kraft gesetzt werden.

Tagout - Kennzeichnen

Mit den Tags - meist in Form von Anhängern - werden verriegelte Energietrenneinrichtungen für sämtliche Personen gekennzeichnet.

Die Anhänger sollen signalisieren, dass "gerade" Arbeiten an der Maschine durchgeführt werden. Weiters wird vor unbeabsichtigtes Ingangsetzen der Maschine und/oder vor unkontrolliertem Freisetzen von (gespeicherten) Energien gewarnt.

Einen besseren Schutz bieten sogenannte Lockout-/Tagout-Vorrichtungen, da diese im Gegensatz zu Anhängern nicht leicht entfernt werden können.

Zum Einsatz können Sicherheitsvorhängeschlösser, Verriegelungsschließbügel, Ventil-Verriegelungen, Lockout-Stationen etc. kommen.